Veröffentlicht am

Ein entspanntes Fest mit Hund und Katz

Foto: Tatyana Gladskih – stock.adobe.com
Zu einem besinnlichen Weihnachtsfest gehören
auch entspannte Haustiere. Doch so einiges, was uns Menschen an den
Festtagen beglückt, bekommt unseren geliebten Vierbeiner gar nicht gut.

Weihnachtsstern, Christrose, Amaryllis und viele andere Pflanzen sorgen für
weihnachtliches Ambiente, sind jedoch für unsere Haustiere giftig. Schon der
Verzehr einzelner Pflanzenteile kann lebensgefährlich sein. Wer nicht komplett auf
das saisonale Grün verzichten möchte, platziert dieses in sicherer Entfernung
seiner Haustiere.

Für viele ist das Weihnachtsfest ohne Tannenbaum unvorstellbar. Für den festen
Stand empfiehlt sich die Platzierung in einer Zimmerecke. Zusätzliche Bänder an
Decke oder Wand bieten Standsicherheit. Kunststoffkugeln sind resistenter gegen
spielerische Angriffe als Glaskugeln, sollten aber dennoch etwas höher hängen.
Auch wenn echte Kerzen wunderschön aussehen, stellen sie in einem Haushalt
mit Hunden und Katzen eine Gefahrenquelle dar.

Am wohlsten fühlen sich Vierbeiner im Trubel der Festtage in ihrer vertrauten
Umgebung, an der Seite ihrer Bezugspersonen. Generell sollte jedes Tier einen
sicheren und geschützten Rückzugsort haben, um sich bei Lärm und Unruhe
jederzeit zurückziehen zu können. Tierische Familienmitglieder haben auch
während der Feiertage Anspruch auf ihren gewohnten Tagesablauf mit festen
Gassi-, Fütterungs- und Spielzeiten.

Schokolade kann schon in geringen Dosen toxisch für Hunde sein. Ob
Nikolausteller oder Weihnachtskonfekt, Schokolade ist für Hunde genauso tabu
wie Happen vom Festtagsbraten. Das passende Weihnachtsgeschenk oder ein
gut verträgliches Leckerli speziell fürs geliebte Heimtier gibt es in großer Auswahl
im Fachhandel.

Viele Tipps rund um die Feiertage auf www.futterhaus.de