Also sprach der Rabe

19,90 inkl. MwSt.

Denken mit Tieren
Otte, Rainer
Parodos Verlag
72518
9783938880890

2 vorrätig

Kategorie:

Beschreibung

Seit Äsop oder Jean de La Fontaine spuken Tiere im Kopf von Dichtern und Denkern. Im tradierten Fabelrevier sind sie mit einer recht handgreiflichen Moral unterwegs. Doch in charakteristischen philosophischen und literarischen Werken tritt uns ein ganz anderer Zoo entgegen. Dessen Tiere bevölkern komplexe geistige Ökotope. Für die schnelle Moral von der Geschicht’ eignen die sich nicht. Um diese Tiere geht es hier. Überraschend, dass so grundverschiedene Autoren wie Montaigne, Kant, Schopenhauer, Nietzsche, Flaubert, Kafka oder Canetti im Umkreis von Tieren über grundlegende Intuitionen ihrer Werke schreiben. Psychoanalytiker der ersten Stunde wie Sigmund Freud und C. G. Jung verbinden wichtige Einsichten mit ihnen. Die Bücher eines Günter Grass beinhalten eine veritable Tierschau und Camus’ Ratten warnen noch heute vor finsteren Umtrieben. Rainer Otte verbindet in seinen metazoologischen Portraits persönliche Erfahrungen, wissenschaftliche Aufklärungen, Kulturgeschichten und philosophische Reflexionen. Denken mit Tieren heißt, Intelligenz, Emotion und Intuition der Tiere ernst zu nehmen und deren philosophisches Potenzial freizulegen.

Autorenportrait
Rainer Otte, Dr. phil., geb. 1956, Wissenschaftsjournalist in den Arbeitsbereichen Medizin, Psychologie und Wirtschaft u.a. für Frankfurter Allgemeine Zeitung und Psychologie heute, Dokumentarfilmer, zahlreiche Buchpublikationen als Essayist, Sachbuch- und Romanautor. Publikationsauswahl: Der Stachel der Verantwortung. Nachhaltiges Denken und wirtschaftliche Vernunft (FAZ/Edition Blickbuch Wirtschaft 1996), Wenn weniger mehr ist. Philosophie der Bescheidenheit (Parodos 2012), Windpassagen. Die Philosophie des Motorradfahrens (Parodos 2014), Buchuntergänge. Romantrilogie (Shaker Media 2015), Geistesblitz im Dämmerlicht. Was die Intuition in der Philosophie zu suchen hat (Parodos 2015), Die sokratische Hundeschule. Gassigänge ohne Leine (zus. m. a., Parodos 2017).