Eber im Nebel

18,00 inkl. MwSt.

Von Tieren und anderen Verwandten
Kirps, Francis
Satyr Verlag – Dr. Volker Surmann
13855
9783947106707

2 vorrätig

Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Luxemburgs Satiriker No. 1 begibt sich in diesem Buch ins Tierreich – und alle Reiche knapp daneben: die letzten Prenzlauer Bergwildschweine, einsame Riesenschildkröten, mutierte Blaumeisen und wehrhafte Silberfische. Doch auch ein tragikomisches Gespenst namens Florian gerät unter Kirps’ teilnehmende Beobachtung. Von den Galapagos-Inseln über die luxemburgische Provinz, wo eine Katze ihren Jagdinstinkt wiederentdeckt, bis nach Berlin, wo die sagenhaften Spreewaldpygmäen hausen sollen, nimmt Francis Kirps die Leserschaft mit auf eine surreale Reise durch die Tier und Menschenwelt. Er wird von bizarren Nagetier-Aliens auf den Planeten Moleskin II entführt, begegnet einem untoten Stand-up-Comedian und reist zurück in seine gar nicht mal so ereignislose Kindheit. Was ist damals wirklich in Tschernobyl passiert? Welche Rolle spielten die Haribo-Goldbären beim Wunder von Bern? Wie lebt die Gattung der Impfschamanen? Was passiert, wenn Singvögel sich auf ihr Dinosauriererbe besinnen? Und was zur Hölle ist eigentlich ein Moschops? Diese und viele andere Fragen werden in ‘Eber im Nebel’ mit nur ganz gelegentlich überschäumender Fantasie beantwortet.

Autorenportrait
Francis Kirps wuchs wohlbehütet in der luxemburgische Provinz auf. Er studierte Psychologie in Straßburg und arbeitete u. a. als Schulpsychologe und Grundschullehrer. Erste Veröffentlichungen Ende der Neunziger in Zeitschriften und Anthologien, 2000 und 2001 machte er jeweils den zweiten Platz beim Concours littéraire national. 2003 wandte er sich dem Poetry Slam zu, absolvierte zahllose Slamauftritte und ist Mitglied der »Lesebühne Luxemburg« sowie bei »Ferkel im Wind« (Bonn). 2005 gründete er zusammen mit Christian Bartel und Anselm Neft die Literaturzeitschrift EXOT, deren Redakteur er bis zur Einstellung 2015 war. Seit 2014 schreibt er Kolumnen für die »Wahrheit«, die Satireseite der taz. 2012 erschien die Kurzprosasammlung »Planet Luxemburg« im Verlag Andreas Reiffer, 2016 ebendort der Roman »Die Klasse von 77 – Ein Punkrockroman«. Für sein drittes Buch »Die Mutationen – 7 Geschichten und ein Gedicht« (Hydre Éditions: 2019) erhielt Kirps den Prix Servais und den European Union Prize for Literature.