Menschen und andere Tiere

28,00 inkl. MwSt.

Autor: Mara-Daria Cojocaru
Verlag: WBG »
Preis: 28,00 €
ISBN: 9783534273386
Erschienen: 28. Mai 2021

1 vorrätig

Kategorie: Schlagwort:

Beschreibung

Wenn Massentierhaltung ethisch nicht vertretbar ist – warum halten wir noch daran fest?
Die Veröffentlichungen zu Tierschutz und Tierwohl sind in den vergangenen Jahrzehnten sprunghaft angestiegen. Prinzipiell scheinen sich Autor:innen, Politik und Konsument:innen einig zu sein: nicht artgerechte Tierhaltung und Tierversuche stellen Probleme dar, die es zu lösen gilt. Die Praxis sieht aber oft ganz anders aus. Dr. Mara-Daria Cojocaru betrachtet dieses komplexe Thema aus Sicht der pragmatischen Philosophie und analysiert die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit kenntnisreich:
Leidenschaftliches Denken: Die zentrale Bedeutung von Empfindungen für ein gemeinsames WerteverständnisWelche Rolle spielen Tierliebe und Emotionen in der Mensch-Tier-Beziehung?Überlegungen zur politischen Wende in der Tierethik: Mehrebenen-Tierpolitik als Lösung?Zweifel am System: Erfahrungen aus der TierversuchskommissionWarum Einzelentscheidungen tugendhafter Konsumbürger:innen nicht ausreichen
Tierwohl – genügt die eigene Überzeugung oder braucht es ein Gesetz?
In Diskussionen äußern sich die Wenigsten gegen den Tierschutz – selbstverständlich ist es ein allgemeines Anliegen, Tieren die bestmöglichen Lebensumstände zu bieten. Im gelebten Alltag scheitern die gleichen Menschen aber oft schon am Supermarktregal. Nicht jeder ist bereit, ständig das Für und Wider von Kaufentscheidungen abzuwägen. Welche Rolle die Politik spielen sollte, um ethischen Konsum im Sinne des Tierwohls zu ermöglichen, präsentiert Frau Dr. Cojocaru in ausführlichen Gedankenexperimenten.
Gefühle und Ethik im Kampf für Tierrechte: Ein leidenschaftliches Buch, das nachdenklich macht und Emotionen mit philosophischem Diskurs verbindet!

Biografie

Dr. Mara-Daria Cojocaru ist Dozentin für Praktische Philosophie an der Hochschule für Philosophie in München und leitet dort das von der Rottendorf-Stiftung finanzierte Projekt „Globale Solidarität – Schritte zu einer neuen Weltkultur“. [Quelle: VLB]