Thalia Foyer mit Kulturstaatsministerin Claudia Roth

Staatsministerin Claudia Roth, am 11.10.22 beim Thalia Foyer. Copyright Thalia/Marco Urban

„Das Kulturgut Buch verdient besonderen Schutz in diesen Zeiten“: Kulturstaatsministerin Claudia Roth beim zweiten Thalia Foyer

„Gesellschaft und Literatur – Wie viel Konsens braucht die Kultur?“: Unter diesem Motto stand die zweite Ausgabe des Thalia Foyers am Dienstagabend in Berlin. Mehr als 100 Vertreter*innen aus Handel, Wirtschaft, Medien und Politik waren dazu im F.A.Z Atrium zu Gast. Hauptrednerin des Abends war Kulturstaatsministerin Claudia Roth. Sie machte vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine deutlich, dass dieser Angriff auch der Kultur und der Freiheit gelte. „Kultur ist kein ‚nice to have‘“, sagte sie. Sondern sie müsse verteidigt und beschützt werden. „Auch Kultur ist heute Sicherheitspolitik“, erklärte Roth.

Mit Blick auf das Motto des Abends sagte die Staatsministerin, „Kultur braucht keinen Konsens. Ohne Auseinandersetzung geht es nicht.“ Gerade Bücher verdienten als Kulturgut in diesen Zeiten besseren Schutz. „Wir müssen alle gemeinsam einstehen für den Erhalt unserer vielfältigen deutschen Buch- und Verlagslandschaft, auf die wir zu Recht stolz sind.“

Ingo Kretzschmar, Vorsitzender der Geschäftsführung von Thalia, sagte in seiner Begrüßung: „Kunst war immer streitbar. Aber wir sehen, dass die öffentlichen und medialen Erregungsamplituden in Deutschland immer öfter in den Extrembereich ausschlagen.“ Er warf die Frage auf, welche Rolle Literatur und Kultur in dieser Situation spielten. „Sind sie wichtiger Diskussionsanker? Oder verstärken sie auch Konflikte?“

Mit dem Foyer möchte Thalia bewusst einen Kontra-Punkt schaffen zur raschen Begegnung, zum schnellen Allgemeinplatz und zum oberflächlichen Miteinander. Inspiriert von immer neuen Impulsen aus der Welt der Bücher schafft Deutschlands marktführender Buchhändler im deutschsprachigen Raum ein Forum, in dem debattiert und im gegenseitigen Respekt gestritten wird, um zu besserer Erkenntnis vorzudringen.

Das erste Thalia Foyer fand im Juni, ebenfalls im F.A.Z. Atrium statt. Damals war der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer zu Gast. Er sprach über den Unterschied von Zeitenwende und Zeitenbruch anhand seines neuen Buchs.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*