Veröffentlicht am

Wie Walkot und Phytoplankton unseren Ökosystemen helfen

Foto: © IFAW/M. McIntyre

Gesunde Wale, gesunde Lebensgrundlagen

Wusstest du, dass einer der wichtigsten Beiträge zur Unterwasserwelt von großen Meerestieren wie Walen und Haien ein Produkt ihrer Nahrung ist?

Kot kann die Meere gesünder machen – wirklich. Walkot ist gut für das Ökosystem, weil er Nährstoffe verteilt, Arten dabei unterstützt sich in ihrem Bestand zu erholen und eine wichtige Rolle dabei spielt, dass CO2 aus der Atmosphäre gebunden wird.

Wale verteilen Nährstoffe im Meer. Nährstoffe sind wichtige kleine Bestandteile in unserem Essen wie etwa Eisen. Um einen Partner zu finden, schwimmen Wale lange Strecken und erledigen dabei ihr Geschäft – und das enthält ungenutzte Nährstoffe. Einige Wale essen gerne am Meeresgrund und schwimmen dann zum Luftholen an die Meeresoberfläche. Viele Wale entleeren dort auch ihren Darm, weil der Wasserdruck geringer ist. So verteilen Wale die Nährstoffe im weiten Meer und bringen sie zur Oberfläche.

Walkot hilft Arten sich zu erholen. Für ganze kleine Algen namens Phytoplankton, die man nur unter dem Mikroskop sehen kann, ist Walkot wie Dünger. Weil Walkot viel Eisen und andere wichtige Nährstoffe enthält, wächst das Phytoplankton besser und gesünder. Phytoplankton wird von kleinen Fischen und Krill gegessen. Die sind das Futter von vielen anderen Tieren wie Vögeln, großen Fischen, Haien und Walen. Je mehr Wale es gibt, desto mehr Walkot und Phytoplankton gibt es – und das hilft vielen Arten sich zu erholen. Warum? Genau wie wir bekommen sie Kraft durch gesundes, nährstoffreiches Essen.

Walkot hilft auch dabei, den Klimawandel zu bekämpfen. Phytoplankton bindet Kohlenstoffdioxid, also CO2, aus der Atmosphäre und nutzt Wasser und Sonnenlicht um es in Sauerstoff zu verwandeln. Walkot ist für das Phytoplankton wie Dünger und hilft ihm zu wachsen. Umso mehr Phytoplankton es gibt, desto mehr CO2 kann umgewandelt werden. Schon jetzt wird die Hälfte des Sauerstoffs, den wir atmen, von Phytoplankton produziert. Stell dir vor, wie viel mehr das mit viel gutem Dünger werden kann!

Wale sind also, genau wie andere große Meerestiere, sehr wichtig für gesunde Ozeane. Trotzdem machen wir Menschen ihnen das Leben auf viele Arten schwer, wie zum Beispiel durch Unterwasserlärm, Fischereizubehör und für sie gefährliche Substanzen wie Plastik und Öl. Der IFAW arbeitet jeden Tag für den Meeresschutz, um das Leben der Meeresbewohner zu verbessern. Denn genau wie wir, wollen auch sie gemütlich ihr Geschäft erledigen.